Ich weiß ja nicht, wer die Regel aufgestellt hat, dass der Nestbautrieb im letzten Trimester der Schwangerschaft einsetzt, aber wie so oft falle ich da komplett heraus. Seit ca. 2 Wochen wird hier ausgemistet, aufgeräumt, auf Kindersicherung geprüft und so weiter. Auch ein neues Hobby (oder sollte ich sagen mehrere?) hat sich bei mir eingeschlichen. Dabei bin ich erst im 2. Trimester. So viel also zum Nestbautrieb kurz vor der Geburt.

Heute waren wir auf Grund dessen den ganzen Tag unterwegs. Umstandsmode, warme und bequeme Stiefel für den Winter und vor allem und am aller wichtigsten – Dinge für die Wohnung. Kisten und Boxen zum sortieren für mein neues Hobby. Noch Schrankböden um mehr Platz zu schaffen und eine Bilderrahmenleiste aus Metall für die Tonies. Immer wenn etwas herumliegt wird genau geschaut – ist das kindersicher? Mit dem Gedanken im Hinterkopf – nächstes Jahr im Frühjahr wird hier wieder ein Baby sein!

Neue Hobbies

Achja, ich habe ja erzählt, dass ich ein neues Hobby habe. Wer mir auf Instagram folgt hat schon einiges gesehen – ich habe bereits vor längerem begonnen zu häkeln, dann kam stricken dazu und seit ich meine Nähmaschine habe, wird hier genäht was das Zeug hält. Organizer oder Puppengewand – völlig egal, Hauptsache die Nähmaschine rattert. Das Überraschende daran ist allerdings – ich habe das alles absolut gehasst als ich in der Schule war. Für mich gab es nicht schlimmeres als textilen Werkunterricht. Bleibt also die Frage – hält diese Phase an?

Einfach genießen

Ich genieße den Nestbautrieb einfach. Dadurch habe ich einen kuscheligen Pullover und eine super flauschige Hose gefunden und mein Kleiner hört jeden Tag mindestens 10x „Du bist sooooo süß!“ Ich denke, ich muss nicht erwähnen, dass er leicht genervt ist. Auch die Kuschel- und Bussi-Attacken findet er nicht ganz sooo prickelnd, lässt es allerdings heldenhaft über sich ergehen. An manchen Tagen genießt er es fast, aber das würde er natürlich nie zugeben. Immerhin ist er ja schon 2 1/2 und da ist sowas peinlich 😉

Momentan übe ich fleißig meine Entspannungsübungen und genieße die Zeit bis Weihnachten. Da wird genug Trubel sein, immerhin wollen alle etwas Zeit mit unserem Kleinen verbringen. Nebenher arbeiten mein Verlobter fleißig an unserem Browsergame und freuen uns einfach darüber, dass die furchtbare Übelkeit nachgelassen hat und ich auch endlich normal zu- statt abnehme. Ich hoffe, dass ich demnächst neben den vielen Vorbereitungen für Weihnachten endlich mal wieder dazu komme wieder regelmäßig zu schreiben. Sollte ich es nicht schaffen, schiebe ich es einfach auf die Babyblase in der ich mich gerade befinde 😉